Molly

Hocker    Umweltpreis 2017 4/5 (4 Abstimmungen)

Normalerweise entstehen Dinge im Kopf. Eindrücke – Ideen – Fragen. Striche auf Papier formen sich zu Gestalten, werden zu Wirklichkeiten. Bei „Molly“ war es umgekehrt. Vorbild: Die Technologie „Bugholz“, die Geschichte und Geschichten um Michael Thonet im 19. Jhd., sein jahrelanges Erproben, dann der Durchbruch mit Millionen von „Wiener-Caféhaus-Stühlen“. Unsere Frage im Kurs: Was ist möglich mit Bugholz und einfachen Vorrichtungen? Keine Zinken, keine Schrauben, nur Vollholz und Leim, leicht (1,4 kg) und leicht zu bauen. Immer wieder erproben: Hölzer, Radien, Dicken, Dämpfzeiten, … staunen, wie heißes Holz sich staucht und formt.

Ein altes Wort: „Biegen oder brechen“


Material

europäische Harthölzer, z B. Eiche, Esche ...

Oberfläche

je nach Wahl roh, Leinöl, Wachs

Abmessung 44 / 32 / 29 cm [b/h/l]
Wettbewerb  «Holz bewegt» 2017
Mit Bugholz an die Grenze gehen
Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr
MöbeldesignerAuszubildende im 2. Ausbildungsjahr

Wahlpflichtkurs „Bugholz“, 2014/15
Berufschule Gsechs, Abteilung Holztechnik, Hamburg


Filter: , , , ,

Bilder Lena Jürgensen

Schreibe einen Kommentar

Jetzt bewerten und auf die Sterne klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Weitere Designs